Turnaround

Turnaround

Umbruch- und Krisensituationen sind für die Unternehmensführung und die Gesellschafter ein seltenes oder gar einmaliges Ereignis. Damit Umbrüche und Krisen nicht die Existenz bedrohen oder gar vernichten, sind schnelle und fundierte Entscheidungen notwendig. Ohne spezielle betriebswirtschaftliche und rechtliche Kenntnisse bzw. Erfahrungen können diese Entscheidungen meist nicht (richtig) getroffen werden. Im Rahmen unserer Turnaround-Beratung helfen wir Ihnen, den Umbruch oder die Krise erfolgreich zu bewältigen.

Gesellschaftsstatus / Kurz-Analyse

Ausgangspunkt für eine fundierte Ableitung der erforderlichen Entscheidungen ist die Erhebung der wesentlichen Eckpunkte des Unternehmensstatus (rechtliche und steuerrechtliche Situation, Gesellschafter, Produkte / Leistungen, Wettbewerber, …) und der wirtschaftlichen Unternehmenslage (Vermögens, Finanz- und Ertragslage, historische Entwicklung, Planansatz). Die Analyse umfasst auch die Feststellung des Krisenstadiums.

Wir erstellen gemeinsam mit Ihnen den Status. In Abhängigkeit des festgestellten Krisenstadiums ziehen wir in Abstimmung mit unseren Mandanten insolvenzrechtlich spezialisierte Anwälte hinzu. Wir begleiten und unterstützen unsere Mandanten in ggf. erforderlichen Bankengesprächen zu Sanierungsbeiträgen.

Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen

Nach der Rechtsprechung haben sich die Geschäftsführer fortlaufend über die wirtschaftliche Lage der Gesellschaft zu vergewissern, um Hinweise auf eine Insolvenzgefahr zu erkennen. Der gesetzliche Vertreter der Gesellschaft muss den Nachweis erbringen, dass ohne schuldhaftes verzögern, ein Insolvenzantrag gestellt wurde. Zeigen sich im unterjährigen Rechnungswesen Ertragseinbrüche, Liquiditätsengpässe oder eine Eigenkapitalaufzehrung sind diese Krisensignale weiter zu erforschen und zu prüfen, ob Insolvenzantragsgründe bestehen.

Wir helfen unseren Mandanten bei der Zusammenstellung der notwendigen Grundlagen für die Beurteilung von Insolvenzeröffnungsgründen – Zahlungsunfähigkeit (§ 17 InsO), Überschuldung (§ 19 InsO), drohende Zahlungsunfähigkeit (§18 InsO).  In Abhängigkeit der Ergebnisse ziehen wir in Abstimmung mit unseren Mandanten insolvenzrechtlich spezialisierte Anwälte hinzu.


Transparenz
Transparenz


Transaktion
Transaktion


Umbruchsituationen

Unter Umbruchsituationen verstehen wir nicht oder nur bedingt vorhersehbare Ereignisse, welche die Existenz des Unternehmens gefährden können. Dazu zählen beispielsweise Unternehmensnachfolge, Gesellschafterwechsel oder Konflikte zwischen Management und Eigentümerseite.

Unternehmenskrisen

In einer Unternehmenskrise sind die Funktionsfähigkeit und Stabilität des Unternehmens bereits beeinträchtigt. Das Risiko eines Zusammenbruchs besteht. Ohne konsequentes, schnelles und passendes Eingreifen droht die Insolvenz. Eine Unternehmenskrise tritt in der Regel weder plötzlich noch ohne Vorankündigung ein.