Wie hoch ist der zusätzliche Finanzbedarf durch die Corona Krise?

Wie hoch ist der zusätzliche Finanzbedarf durch die Corona Krise?

Abschließend kann das zurzeit noch niemand beziffern, da im Augenblick noch nicht sicher abgeschätzt werden kann, ob die Maßnahmen 3 Wochen oder 3 Monate gültig bleiben und wie die Rückkehr in das normale Leben stattfinden wird.

Wir fahren alle auf Sicht. Alle Unternehmer müssen jedoch robuste Annahmen und Entscheidungen treffen. Ausgangspunkt ist aus unserer Sicht eine (aktualisierte) Finanzplanung. Ein wesentlicher Bestandteil der Finanzplanung sind die staatlichen Hilfen zur Abmilderung der Folgen.

Neben Krediten sind dies Steuer- und Sozialversicherungsstundungen, Erleichterungen bei Kurzarbeit und Möglichkeit von Stundungen für Wohn- und Gewerberaummietverträge sowie Pachtverträge für den Zeitraum 1. April 2020 bis 30. Juni 2020. Die gesetzlichen Regelungen sind jedoch zu beachten und einzuhalten. So ist eine außerordentliche Kündigung wegen Zahlungsrückständen nur ausgeschlossen, wenn Auswirkungen der Pandemie die Ursache für den Zahlungsrückstand sind. Der Mieter muss dies dem Vermieter glaubhaft belegen und im Streitfall beweisen können, will er nicht eine außerordentliche Kündigung riskieren. Dies kann er beispielsweise durch eine professionell erstellte Finanzplanung und Antragstellung auf Corona Hilfen belegen. Der zeitlich befristete außerordentliche Kündigungsschutz bedeutet nicht, dass die Verpflichtung zur Mietzahlung entfällt. Spätestens bis zum 30. Juni 2022 sind die Rückstände nebst Verzugszinsen zu zahlen.

Wir sind voll einsatzfähig, um Sie in diesen herausfordernden Zeiten zu unterstützen. Bitte zögern Sie nicht, mit uns in Kontakt zu treten.