Unternehmensstatus Anlagenbauer

Ausgangslage und Problemstellung

Ein kleiner Anlagenbauer benötigt unerwartet 3 Jahre nach der Gründung frisches Kapital vom Mehrheits-Gesellschafter aufgrund von unterjährigen Auftragsschwankungen, hohen Fehltagen und einer zu geringen Betriebsmittellinie. Ohne Kapitalmaßnahmen seitens der Gesellschafter drohte die Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft.

Die Geschäftsführung hat keine integrierte Planung für das Geschäftsjahr, sondern (lediglich) eine Ertragsplanung erstellt. Bereits in den ersten Geschäftsjahren wurden die Prognosen und Planergebnisse teilweise verfehlt. Die Liquiditätslage war bereits Ende des 2. Geschäftsjahres angespannt.

Maßnahmen der Geschäftsführung zur Verbesserung der Ertrags- und Finanzkraft waren insgesamt nicht erfolgreich.

Der Mehrheitsgesellschafter bat uns um eine neutrale Analyse der Gesellschaft.

Lösungsansatz und Vorgehen

Es wurde eine kurze Unternehmensanalyse erstellt:

  • Im Rahmen einer Betriebsbegehung wurden strukturelle und organisatorische Defizite festgestellt – insbesondere am Ort beengte Räumlichkeiten, wartungsintensive Maschinen, fehlender Breitbandanschluss oder ungenügende Datenbasis in der Arbeitsvorbereitung und Kalkulation.
  • Die Planung der Gesellschaft und die monatlichen Ist-Werte wurden in das 3T Planungstool importiert und ein Mehrperiodenvergleich erstellt.
  • Die Ursachen für die wesentlichen Planabweichungen (Umsatz, Materialaufwand, Personalaufwand, Mieten) durch die Geschäftsführung „erklärt“ und nach eingehender Analyse durch 3T bestätigt oder verworfen bzw. ergänzt.
  • Die Auftragskalkulation wurde aufgenommen und im Anschluss an die tatsächlichen Kostenstrukturen angepasst.
  • Eingeleitete Maßnahmen der Geschäftsführung aufgenommen und weitere Handlungsempfehlungen im Dialog mit der Geschäftsführung entwickelt.

Ergebnis

Wir haben dem Mehrheitsgesellschafter empfohlen, die Gesellschaft zu stützen und gleichzeitig darauf hinzuwirken, dass Geschäftsmodell der Gesellschaft an die strukturellen Rahmenbedingungen vor Ort angepasst wird, redundante Kostenstrukturen in der Verwaltung schnellstmöglich abgebaut werden und die Arbeitsplatzflexibilität der Mitarbeiter insgesamt zu verbessert werden.

Die Gesellschaft wurde erfolgreich stabilisiert.